Zeitungsbericht zur Jahreshauptversammlung 2015 am 13/14.05.2016

Chiemgau-Zeitung

Wieder über 2000 Mitgliedschaften

Der Turn- und Sportverein (TuS) Prien hat nach langer Zeit wieder die Schallmauer von 2000 Mitgliedschaften durchbrochen. Vorsitzender Peter Kapfer sieht es als vordringlichste Aufgabe des Hauptvereins und seiner Abteilungen, für alle Gruppen in den zehn Abteilungen qualifizierte Übungsleiter zur Verfügung zu stellen. Den größten Applaus erntete Kapfer am Ende der Mitgliederversammlung für seine Ankündigung, bei der turnusmäßigen Neuwahl 2016 wieder zu kandidieren.

Prien - In der Versammlung im Gasthaus „Alpenblick" konnte Roland Voggenauer, in der Vorstandschaft für die Statistik zuständig, von genau 2001 Mitgliedschaften berichten, 56 mehr als ein Jahr zuvor. Weil manche Sportler in mehreren Abteilungen aktiv und registriert sind, verteilen sich die Mitgliedschaften auf 1872 Personen, 36 mehr als vor Jahresfrist. Die Hälfte aller Mitglieder ist jünger als 21, ein Viertel sogar unter 14 Jahren.Über Zuwächse im Nachwuchsbereich freuen sich vor allem die Fußballer nach dem        Weltmeistertitel Deutschlands 2014 (435 Mitglieder, davon 240 Kinder und Jugendliche in elf Juniorenmannschaften im Spielbetrieb), Abteilungsleiter Gerhard Mährlein: „Wir kommen fast mit der Trainerbeschaffung nicht mehr nach." und die Basketballer, die nach ihrer Abspaltung von der Turnern 2014 schon 110 Mitglieder zählen, Tendenz insbesondere im Nachwuchsbereich weiter steigend.
70 Übungsleiter mit „Scheinen", die eine entsprechende Ausbildung belegen, und 60 weitere Helfer stemmen Kapfer zufolge zurzeit den Trainings- und Spielbetrieb. „Danke an jeden einzelnen Übungsleiter, das ist die Visitenkarte von uns", sagte der Vorsitzende. 25 000 Euro hat der Verein nach Angaben von Schatzmeisterin Birgit Feßler 2014 für Übungsleiterzuschüsse aufgewendet. Froh ist der TuS angesichts der Fülle an Aufgaben, das« er seit Jahren eines FSJler (steht für „freiwilliges soziales Jahr") beschäftigen kann. Ab Herbst wird ein junger Mann aus Rosenheim diese Stelle übernehmen, konnte Kapfer bekanntgeben.
Die Bedeutung und Rolle der Übungsleiter hob auch Bürgermeister Jürgen Seifert in seinem Grußwort hervor:
„Die Jugend braucht Vorbilder und dieser Verein hat viele Vorbilder." Die Wertschätzung für den TuS dokumentierte der Umstand, dass neben Seifert auch seine beiden Stellvertreter Hans-Jürgen Schuster und Alfred Schelhas (zugleich Sportreferent) an der Versammlung teilnahmen.
Vehement machte sich der TuS-Chef für den Bau einer Zuschauertribüne stark, wenn der Landkreis Rosenheim in einigen Jahren eine neue Mehrfachhalle für Priener Schulen nahe des Ludwig-Thoma-Gymnasiums als Ersatz für die alte LTG-Halle baut. „Die platzt aus allen Nähten", wies Kapfer einmal mehr auf die angespannte Hallensituation in Prien hin. Eine „Lachnummer" wäre für ihn eine neue Halle ohne Tribüne. Den Bau hält er frühestens 2018 für realistisch.
Landrat Wolfgang Berthaler hatte im vergangenen Jahr durchblicken lassen, dass er für den Bau einer Tribüne als Zusatzausstattung den Markt Prien und den TuS in der Pflicht sieht.
Vollendet ist dagegen nach jahrelanger Vorlaufzeit, bis auf Drängen der Gemeinde das Finanzierungskonzept stand, der neue Kunstrasenplatz im Sportpark. An den 25000 Euro, die der Ersatz für den Jahrzehnte alten, verschlissenen Kunstbelag gekostet hat, hat sich auch der Markt Prien beteiligt. Kapfer lobte zudem die Solidarität der anderen Abteilungen, aus deren Budgets zusammen 14000 Euro in die Finanzierung flössen.
Traditionell informierten in der Mitgliederversammlung des Hauptvereins auch die Abteilungsleiter den einzelnen Sparten. Die Chiemgau-Zeitung hat über die wichtigsten Nachrichten und Entwicklungen aus den Abteilungen bereits im Rahmen der Berichte der jeweiligen Jahreshauptversammlungen in den vergangenen Wochen informiert.
Eine ganz wichtige Neuigkeit hatte sich Kapfer bis zum Schluss aufgehoben. „Der TuS liegt mir am Herzen", begründete er seine Ankündigung, 2016 doch noch einmal für den Vorsitz zu kandidieren. Neben Applaus gab es dafür ein dickes Lob von seiner Stellvertreterin Nicola Becher-Küblbeck: „Es ist toll, was Du leistest, Du hast zu allen einen guten Draht."

1430 Jahre beim TuS Prien

Zusammen sind sie seit 1430 Jahren Mitglied beim TuS Prien, die 36 Damen und Herren, die Vorsitzender Peter Kapfer bei der Jahreshauptversammlung für ihre Treue ehrte.
Für 25 Jahre: Rita Ass, Johannes Freyberger; Willi Füssl, Johannes Hagele, Michael Hartl, Johann Hofbauer junior, Andreas Kulisch, Bernadette Stephan, Roland Voggenauer, Ernst Westermayr.
Für 40 Jahre: Manuela Ass, Raimund Auer, Erika Bachmann, Roland Bellenberg, Rosemarie Deiss, Martina Ei-fertinger, Rosemarie Eiblein, Andrea Gebhart, Harald Hell, Johann Kirschner, Klaus Koletzko, Rosi Krauß, Helga Märkl, Christian Rappl, Maria Schatz, Dieter Schlosser, Christoph Stöttner.
Für 50 Jahre: Kurt Händlmayer, Alois Linner, Michael Mößlang senior.
Für 55 Jahre: Hans-Peter Jakobi, Helmut Krumrey.
Für 60 Jahre: Rolf Eisenkolb senior, Dieter Krauss, Ingrid Obermair, Paul Wöhrer.


2015 Ehrungen

36 Frauen und Männer konnte der TuS Prien für 25 und mehr Jahre Mitgliedschaft auszeichnen. Vier von ihnen halten dem Verein sogar schon sechs Jahrzehnte die Treue. Die Ehrung persönlich entgegen nahmen (von links): Michael Haiti, Raimund Auer, Helmut Krumrey, Roland Bellehberg, Ingrid Obermair, Klaus Koletzko, Roland Voggenauer, Paul Wöhrer, Rosi Krauß, Willi Füssl, Hans-Peter Jakobi, Dieter Krauß und Rolf Eisenkolb.